Materialherstellung mal (wo) anders!

Materialherstellung mal (wo) anders!

Nachdem wir durch das Praktikum im November 2016 bei DWK in Köln nur positive Eindrücke und Rückmeldungen bekommen haben, fiel die Entscheidung leicht, das Ganze ein wenig auszuweiten.

Dieses Mal ging es in den Bereich der Stahlherstellung beim Mutterkonzern von DWK, der Saarstahl AG.

Vom 23.01. – 24.01.2017 begaben sich J. Gierse (Werkstoffprüferin) und J. Scholz (Auszubildende zur Werkstoffprüferin) auf den Weg ins Saarland.

Während dieser zwei Tage wurden systematisch dem Produktionsfluss folgend, alle Abläufe vom Eingang des Roheisens im Stahlwerk, bis zum fertigen Walzdraht als Endprodukt des Walzprozesses durchlaufen und erläutert. Außerdem wurden die technischen Laboratorien besichtigt, um einen Einblick in die metallografische Präparation und Untersuchung von Proben zur Qualitätssicherung, mit dem Schwerpunkt auf Federstahl, zu bekommen.

Die Inhalte der zwei Tage in der zeitlichen Abfolge:

Besichtigung des Stahlwerks:

  • Roheisenanlieferung
  • Entschwefelung
  • Konverterprozess
  • Sekundärmetallurgie
  • Herstellung von Knüppeln im Stranggießverfahren

Besichtigung des technischen Labors:

  • Probenpräparation
  • Metallografische Präparation und Untersuchung

Besichtigung der einadrigen Drahtstraße am Standort Neunkirchen

  • Halbzeugvorbereitung und -prüfung
  • Halbzeugeinsatz im Hubbalkenofen
  • Walzprozess an der einadrigen Drahtstraße
  • Kühlung und Bündelung des gewalzten Drahtes
  • Ausgangskontrolle und Versand des fertigen Walzdrahtes

Aufgrund der Vielzahl an neuen Eindrücken und des vermittelten Wissens wurde deutlich, dass der geplante Zeitraum eigentlich viel zu kurz war. Das Ergebnis wird von den beiden trotzdem als äu-ßerst positiv bewertet. So werden viele Aspekte des Erlernten im beruflichen Alltag von Nutzen sein.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen, die dazu beigetragen haben, dass dieser Besuch bei Saar-stahl zu einem bleibenden Erlebnis wurde.

07.02.2017 / J. Scholz / J. Gierse / O. Ochel